Keramikwerkstattblog

Kategorie: Töpferleben Seite 1 von 10

Punkte auf Wanderschaft

Punkte auf Wanderschaft

Punkte auf Wanderschaft

Weiße Punkte auf roter Glasur sind doch recht beliebt. Aber die Herstellung ist bei mir mit einem kleinen Problem versehen. Oft verrutschen die Punkte im Brand nach unten. Kann lustig aussehen, aber stört mich sehr.

Ich verwende zum punkten Kaolin, mit ein klein wenig Transparentglasur gemischt. Wenn die rote Glasur etwas zu dick glasiert ist oder die Tassen die Maximaltemperatur vom Brand abbekommen, begeben sich die Punkte auf Wanderschaft. Meist merken es die Kunden nicht mal, da es ziemlich gleichmäßig verrutscht. Aber mich stört es. Dünner glasieren ist keine so tolle Lösung.Bleibt wohl nur die unterste (und somit kühlere) Ofenetage im Glattbrand. Bekomme ich das nicht in den Griff, wird es halt keine gepunktete Keramik geben. Anderes Rot kommt nicht in Frage. Man kann eben nicht alles haben…

Rudolstadt 2024

Rudolstadt 2024

Rudolstadt 2024

Wie war der Töpfermarkt in Rudolstadt? Ich umschreibe es mal so: Wie, wenn man Lotto spielt und vorher schon sechs Zahlen kennt…. 1.Zahl) Perfektes Frühlingswetter für beide Tage. 2.Zahl) Kurze Anfahrt. 3.Zahl) Geringes Standgeld. 4.Zahl) Wenige Stände (Konkurrenz) in diesem Jahr. 5.)Zahl Kein Stress bei parken, Auf- und Abbau 6.Zahl) Muttertagswochenende.
Da gibt man doch gern seinen Tippschein ab. Wer braucht schon die Superzahl?

Wer an dem Wochenende dort kein Geld verdient hat, sollte ernsthaft seine Produkte überdenken. Habe zu tun, mein dämliches grinsen wieder aus dem Gesicht zu bekommen….

gegen ablaufende Glasur

gegen ablaufende Glasur

gegen ablaufende Glasur

Vor 14 Tagen durfte ich einige Keramiken mit dem Meißel aus dem Ofen holen. Das passiert bei mir wirklich selten. Die Kombination aus dicker Laufglasur und Eile ist halt ungünstig gewesen.
Normal kennt man ja so seine Problemkandidaten. Bei denen sorge ich meist mit einer dicken Nadel vor. Nach dem glasieren ritze ich unten ein mal die Glasur, etwas oberhalb vom Fuß ein. Einfach 1x komplett herum kratzen. Geht fix, sieht nicht nach Fehler aus, hilft effektiv. Das genügt bei meinen Glasuren auch meistens.

Töpfermarkt Ilmenau 2024

Töpfermarkt in Ilmenau

Töpfermarkt in Ilmenau

Da fährt man durch halb Deutschland, aber war noch nie auf dem Markt in 20km Entfernung. Das habe ich nun geändert. Es ist ein kleiner Markt mit ca. 40 Ständen, welche alle in einer Straße aufgebaut werden.

Das Wetter war eher April typisch – ziemlich durchwachsen. Aber das war gar nicht so verkehrt. Da kann man gleich schauen, ob die Menschen dort nicht nur Schönwetterkäufer sind. Und die Ilmenauer sind absolut wetterfest! Nebenbei trifft man natürlich jede Menge bekannte Leute. Viele, viele Arnstädter waren auch dabei. Ich hoffe mal, dass die nicht alle einen Werkstattbesuch machen wollen. 🙂 Bei mir hier gibt es nach wie vor keinen Verkauf. Das muss hoffentlich bis zu meinem Rentenalter warten. Ich möchte einfach noch eine Weile nur auf Märkten verkaufen.

Und eines fiel mir noch absolut positiv auf. Das Verhältnis von „passt so“ gegen „Preis feilschen“, ging mit 10:0 aus. Weltkulturerbe!

Badetag

Badetag

Badetag

Früher hatte ich Aschenbecher in diesem Stil hergestellt. Und da die Kundschaft dafür immer weniger wurde, fiel der Artikel aus dem Sortiment. Da kam ich neulich auf die Idee mit dem Vogel. Schräg. Und wie erwähnt – Gartenkeramik ist gerade gefragt.

Märkte 2024 laufen

Märkte 2024 laufen

Märkte 2024 laufen

Mittlerweile habe ich auch die ersten Markteinnahmen in diesem Jahr in der Kasse. Im Frühling macht es aber auch wirklich Spaß. Da ich reichlich Keramik für den Garten im Angebot habe, kann höchstens noch das Wetter zum Markt stören.
Was Geschirr angeht, bin ich weiter etwas skeptisch. Tasse, Krug, Becher, Schüssel – durchaus gefragt. Was darüber hinaus geht, gestaltet sich schwierig. Wenn es nach mir gehen würde, wahrscheinlich hätte ich wesentlich mehr Geschirr. Der Töpfer in mir mag es halt. Am Tagesende muss man aber auch eine gewisse Summe in der Tasche haben. Da muss man schauen, dass man halt den Käuferwillen abfängt. Es nutzt nicht viel, mit lauter Salzstreuern, Sahnegießern, Eierbechern oder Kompottschalen wieder heim zu fahren. Ich habe da immer mal was dabei, weil es mir echt Freude bereitet, es herzustellen. Und nach dem Kauf gut gelaunte Kunden sind ja auch nichts schlechtes. Es bleibt aber schwierig bei mir. Ohne (teil)modellierte Keramik läuft leider zu wenig. Besonders jetzt im Frühling.

Zehn neue Brunnenköpfe 2024

Zehn neue Brunnenköpfe 2024

Zehn neue Brunnenköpfe 2024

Mein mit Abstand meist gelesener Beitrag auf diesem Blog, zeigte letztes Jahr schon zehn Wasserspuckerköpfe. Hier präsentiere ich mal wieder einige dieser Exemplare. Man muss sich die Herren jetzt mal im Wasserbecken mit zwei Händen vorn am Beckenrand vorstellen.
Auf Töpfermärkten interessieren sich ja wirklich viele Leute dafür. Dann fotografieren die Leute mein Firmenschild und gehen weiter. Tja… und hier auf der Webseite erfahren sie, dass ich meine Keramik nicht versende. Also – wer sieht und will – kauft sofort.

Gern stelle ich sie eigentlich gar nicht her. Viel Arbeit bei wenig Gewinn, wenn man es mit anderen Artikeln vergleicht. Besonders die Hände sind echt langweilig beim modellieren. Aber es sorgt halt doch dafür, dass die Menschen länger am Stand verweilen. Das ist gut. Uuund ganz wichtig – es ist Keramik auch für Männer. Zwischen all dem Geschirr sind nicht alle Herren stets begeistert. Wenn es etwas mit Technik oder Garten (Wasser, Schläuche, Pumpen) zu tun hat, interessieren sich auch viele männliche Marktbesucher etwas mehr. Aber ich lass das Thema mal jetzt besser. Ich nenne es Berechnung, andere sehen sofort „Stereotype“. Zu viele Minen heutzutage…

glasieren mit Korken

glasieren mit Korken

glasieren mit Korken

Wenn man ein Gefäß mit Löchern (z.B. Zwiebeltöpfe) zweifarbig glasieren möchte, kann man dem Wahnsinn recht nahe kommen. Zum Glück habe ich haufenweise Korken vorrätig. So können die Töpfe mit verschiedenen Glasuren versehen werden, ohne dass die Glasur durch diese Öffnungen kommt. Ganz schön umständlich. Aber was muss…

Katze schaukelt

Schaukelkatzen

Schaukelkatzen

Habe seit einer Weile einige Schwierigkeiten im Zusammenspiel zwischen Smartphone und PC. Und deshalb ist der letzte Post eine Weile her. Mittlerweile hat nicht nur der Frühling begonnen, sondern auch die Marktsaison. Neu dabei sind mal wieder solche Vogelfutterkatzen für den Garten. Solche hatte ich mal vor ungefähr zehn Jahren gemacht. Mir war mal wieder danach.

Damals habe ich 30€ dafür genommen, was schon da viel zu günstig war. Heute kostet solch Katze so viel wie 4 Tassen bei mir. Für die viele Arbeit immer noch viel zu günstig. Und dennoch… – ich habe gern den einen oder anderen Artikel am Stand, welcher die Leute zum schmunzeln und stehenbleiben bringt. Die Kunden werden dennoch mehr Tassen kaufen. Die besonders „coolen“ Leute werden die Katze natürlich wieder ungefragt fotografieren, um am Abend ihren Freunden zu zeigen, was sie alles hätten kaufen können. Ich verstehe diese Leute einfach nicht.

ich drehe ab...

ich drehe ab…

ich drehe ab…

Mittels abdrehen kann man die Form einer Keramik nachträglich verändern. Wenn der Ton im lederharten Zustand ist, wird mittels Schlingen oder einer Klinge vom Werkstück „abgespant“. Bei manch Artikel wie z.B. bei Eierbechern, kommt man um diesen Arbeitsschritt kaum umhin. Unbegabte Zeitgenossen brauchen es auch oft, um das Gewicht der Keramik zu halbieren oder um überhaupt eine vernünftige Außenform herzustellen. Hätte man schon beim drehen machen können, wenn man könnte.
Selber habe ich abdrehen bislang möglichst vermieden. Mehr Arbeit = höherer Produktpreis.

Mittlerweile habe ich mich aber auch bei Tassen zum abdrehen entschieden. Ich finde einfach kleinere Böden schöner. Und nur hier mache ich das auch. Zumindest bei bauchigen Tassen. Es gleich auf der Töpferscheibe so zu drehen, war nur mit enormen Zeitaufwand möglich. Abdrehen ist in dem Fall halt einfach schneller und effektiver. Ist ja auch nur ein kleiner Ring unten am Boden. Sonst hat man beim drehen zu viele Leichen (Stücke die beim drehen kaputt gehen). Natürlich muss auch das abdrehen flotti laufen. Mittels etwas Wasserfilm auf der Scheibe, klebt man die Tasse auf dem Scheibenzentrum fest. Ganz klar, es muss jetzt wirklich die Mitte sein. Sonst wird das nichts. Und dann wird alles abgespant, was nicht zur Form gehört.

Gerade die Hobbytöpfer die sich „besonders gut auskennen“, nehmen hierfür oft eine Zentrierhilfe. Hört mir auf… ist kompliziert und will ich hier nicht erklären. Technik ersetzt Unfähigkeit in meinen Augen. 3 kleine Tonklumpen könnten notfalls dies Teil genauso ersetzen. Wenn man es wohl nur 100x probiert, lernt man das zentrieren per Hand recht schnell. Man drückt oder klopft das Werkstück einfach ins Zentrum. Alles Übungssache, die man später ohne großes nachdenken anwenden kann. Es ist verinnerlichte Fähigkeit. Beim verwenden von Zentrierhilfen, wird man es meiner Meinung nach nicht erlernen.

Ein interessantes Tool beim abdrehen könnte der hier gezeigte Festhalter (Spin) sein. Ein gekapseltes Kugellager, mit welchem man den Rohling auf die Scheibe drücken kann. Ist der Ton schon zu sehr getrocknet, sicherlich auch eine Hilfe. Gibt es – wie das im letzten Post erwähnte Battsystem – bei Alfi-Ribs. Ist Werbung, wird aber nicht bezahlt. Ich mag halt Firmen die sich beim Töpferthema Gedanken machen.

Allerdings habe ich dies Teil noch nie gebraucht. War mir dann doch zu ungewohnt und überfüssig in dem Moment. Genau wie eine Zentrierhilfe. 🙂 Wozu Werkzeug nehmen, wenn es erst mal nicht gebraucht wird? Zudem hat es sich merkwürdig angefühlt, wenn der Spin dann nicht auch zentriert wird. Gewöhnt man sich evl. dran, oder man muss das Teil eben doch auch haargenau auf dem Boden des Rohlings platzieren. Dauert zu lange. Es wird aber der Anwendungsfall kommen, wo es mal gute Hilfe leistet. Dann bin ich froh, dass es in der Schublade liegt.

große Böden

Große Böden

Große Böden

Bei großen Gefäßen hat man oft das Problem, dass sie sich nicht von der Scheibe heben lassen. Zumindest solange sie noch weich sind. Man kann es auf verschiedene Arten lösen. Gipsplatten mittels etwas Ton auf den Scheibenkopf kleben ist aber etwas umständlich.

Für kleinere Böden gibt es allerhand Lösungen im Handel. So auch bei Alfi Ribs. Hier passen handelsübliche 15cm Fliesen hinein. Allerdings brauche ich wegen solch kleinen Töpfchen höchstens in Ausnahmefällen eine Hilfe zum abheben des Rohlings. Ganz im Gegenteil. Wenn sich dabei etwas leicht verformt, erhält es etwas Charakter. Stört mich nicht.

Nun hatte ich bereits Ende 2023 solch Alfi Batt System erstanden. Jetzt hatte ich Zeit und Muse, mich mal damit zu beschäftigen. Um das System für große Gefäße zu nutzen, habe ich mir runde 35cm Platten aus einer Siebdruckplatte geschnitten. Unten wollte ich Sperrholz anschrauben, welches die Abmessungen einer Fliese haben. Tja… – das ging nicht, weil das Sperrholz zu dick war. Da habe ich halt die Fliese an die 35er Platte geklebt. Guter Baukleber aus der Kartusche wurde verwendet.

Dabei habe ich die Stärke der Klebstoffschicht nicht bedacht. Nun hat die Platte auf dem Rahmen gekippelt. Die Lösung war simpel, wenn auch nicht komfortabel. Habe 8 Stücke Gummi aus einem alten Autoschlauch geschnitten. Die kommen zwischen Töpferscheibe und Battrahmen. So bleibt das System weiter mit den 15er Fliesen nutzbar und bei Verwendung der großen Platten wackelt nichts. Funktioniert gut. Bin zufrieden damit.

Räuchermann im Geschirrspüler

Räuchermann im Geschirrspüler

Räuchermann im Geschirrspüler

Wenn die Räuchersaison vorbei ist, landen meine Räucherfiguren im Geschirrspüler. Bislang ist da nie etwas negatives passiert. Der Teer welcher sich innen ansammelt wird so gut reduziert. Ganz weg bekommt man die Verschmutzung zwar nicht, aber es funktioniert doch recht gut. Ein weiterer Vorteil von Keramikräucherfiguren.

Allerdings sollte man es nicht pauschal mit allen Räucherfiguren aus Keramik machen. Die Keramik sollte schon halbwegs dicht gebrannt sein. Man sieht da so einiges an manch Keramikstand, auf diversen Märkten…

2024

2024

2024

2024 ist schon ein paar Tage alt. Mein letzter Post ist auch etwas älter. In der Zwischenzeit lag die für mich arbeitsintensive Weihnachtssaison. Die war soweit okay. Nette Leute, mildes Wetter mit kaum Niederschlag und genug Umsatz, um nicht zum Amt zu müssen. Pünktlich danach meldete sich eine heftige Erkältung, welche mich eigentlich bis heute noch am arbeiten hindert. Bei Selbstständigen ist das dann eben Pech.

Momentan läuft die Bewerbungsphase für die kommende Marktsaison. Da sind keine besonderen Neuerungen geplant. Ich bin ja bescheiden. 😉 Neue Märkte sind halt auch oft nicht nur Chance, sondern auch Risiko.
Dementsprechend sieht auch die momentane Produktion aus. Die Temperaturen der letzten Woche haben die Werkstatt sehr auskühlen lassen. Da ist der Jahresstart nochmals schwieriger. Für einen Glasurbrand habe ich noch Ware stehen, was dann die Raumluft der Töpferwerkstatt auf erträgliches Maß bringen muss. Dann muss ich den Finger ziehen, aber mit etwas Druck kann ich gut um.

Was neue Artikel angeht, so habe ich viele Ideen. Die vom letzten Jahr sind leider meistens keine Durchstarter geworden. Aber man darf nicht stehen bleiben. Bin guter Hoffnung, auch für Stammkunden interessante Sachen unterm Schirm zu haben. Was 2023 endlich mal gut war: es wurden verstärkt Tassen gekauft. Da habe ich erst richtig Probleme gehabt. Aber ab Jahresmitte schienen Präsentation, Gestaltung und Preis, zu passen.

Was Märkte angeht: wer einen tollen Markt mit Seele kennt, darf mir gern davon berichten. Ich mag es ohne Stress, gern mit viel Kuchen und bevorzugt im Osten der Republik. Also auf auf – hinein ins Jahr 2024!

Himmel & Hölle

Himmel & Hölle

Himmel & Hölle

Neue Engel und Teufel am Start. Aber schon wieder kein weibliches Exemplar dabei. Heißt ja auch DER Engel und DER Teufel. Und dieses mal haben die Engel sogar Haare. Oh man, hab ich mir Mühe gegeben. 😉 Der Advent darf kommen.

kleinere Tassen

kleinere Tassen

kleinere Tassen

Es gibt doch tatsächlich immer wieder Leute, welche meine Tassen zu groß finden. Jetzt wollte ich dieses Problem angehen. Statt 320g Ton habe ich also 250g genommen. Das Ergebnis war auf den ersten Blick ernüchternd. So weit sind die beiden Gefäße gar nicht von einander entfernt, wenn man es zweidimensional betrachtet.

Allerdings sieht es beim Volumen dann doch unterschiedlich aus. Die 250g Tasse kommt so auf einen Inhalt von 0.4l, während die großen Tassen im Rekordfall auch 0.7l fassen. In diesem Fall ist es nicht ganz so ein Jumbobecher auf dem Bild. Der Ton war etwas zu weich für Rekorde. Es passen „nur 0.55l“ hinein.

Nun stellt sich die Frage: gehe ich mal besser noch weiter herunter? So das auch optisch eindeutiger der Unterschied ersichtlich wird. Habe keine Lust auf die sonst automatisch aufkommenden Preisfeilschereien. Am Ende ist es bei mir immer die gleiche Arbeit. Lediglich Material und Energie werden so 15 Cent günstiger sein. Normal kein Grund, die Tasse günstiger anzubieten. Konsequenz wäre, Jumbotassenpreis erhöhen.
Es wird sich zeigen. Erst mal austesten an der Livekundschaft. 🙂

Fail

Fail

Fail

Da sitzt man an der Töpferscheibe und dreht seine Töppe… Ein mal nicht aufgepasst und einen Topf etwas zu sehr eingedrückt abgestellt. Da kann man in Zeitlupe zusehen, wie sich das Gefäß von allein zusammen faltet. Eingreifen geht nicht, da man schon am nächsten Objekt tätig ist. Aber auch später war diese Tasse nicht zu retten. Sie sind einfach zu dünn…. Aber kein Ding. Passiert höchstens alle hundert Tassen ein mal. Dann passt man wieder auf.

Updates Pläne

Updates & Pläne

Updates & Pläne

Auf dem letzten Markt wurde wieder haufenweise mein Firmenkontaktschild fotografiert. Mittlerweile sollten viele der Interessenten hier im Blog gewesen sein. Oh Schreck – der Typ hat keinen Shop! Wie kann er nur…

Das ist immer mal Thema hier. Das Problem ist es, dass es ein einziges Minusgeschäft wäre. Sollte ich aber jemals einen Onlineshop eröffnen, dann wohl über etsy oder über meine Zweitseite toepferwerk.de. Am Ende läuft es darauf hinaus, dass der Aufwand für das versenden irgendwie bezahlt werden kann. Die durchschnittlich eine Stunde, die ich mit Kundenkommunikation, Rechnung, verpacken zubringe, muss abgefangen werden. Ich rechne (wenn ich arbeite) mit einem Stundenlohn von 30 Euro. Die Versandgebühr und Verpackungsmaterial zusätzlich, sind nicht zu vernachlässigen. Wenn ich also etwas versende, fallen für mich Kosten von 37 Euro an! Wie viele Kunden soll ich mir leisten können? Die Überlegung, einfach die Marktpreise meiner Produkte zu verdoppeln, bringt auch kein befriedigendes Ergebnis. Würde sich bei einer Tasse nicht mal lohnen, weil ich da immer noch unter Stundenlohn bleibe. Selbst dann wäre ich aber gegenüber vielen Hobbygießkeramiktassen auf etsy preislich günstiger. Man könnte auch sagen: egal was – 37 Euro Versandkosten. Dann wäre eine Stunde bezahlt (in der ich ja nicht produzieren kann) und die Paketgebühren wären dabei.


Klar – spätestens jetzt zeigen einem 99% der Kunden einen Vogel. Darum merken: wenn ihr mich auf dem Markt seht – kauft vor Ort! Dort bin ich gern, nehme mir die Zeit und ihr habt volle Auswahl.

Dann will ich noch mal den gegenwärtigen Status bei Socialmedia vermelden. Facebook/Whatsapp ist raus, bleibt raus. Bei Instagram wird der Account ideefactory.de nicht mehr mit Posts beliefert. Ich habe viele interessante Kollegen aus aller Welt dort für mich verlinkt und benutze den Account nur zum folgen von Töpferthemen.
Dafür ist schon eine Weile der Account toepferwerk.de dort aktiv. Da sieht man ab und an Keramikbilder. Nie die absoluten Renner, weil ich muss der Konkurrenz nicht noch Ideen gratis frei Haus liefern. Und ich werde wohl niemanden folgen. Brauch den Quatsch nicht. Wenn du mir nicht folgst, mach ich es auch nicht. Kleinkindgehabe… Entweder man will meine Keramik sehen, oder man lässt es. Punkt. Zudem kann dort eine Antwort dauern, da solch eine App bei mir nur auf dem alten Phone läuft. Das hat keine Kontakte gespeichert und bleibt immer daheim liegen. Anders läuft es bei mir nicht mit solch amerikanischen Datensammlern.

Seit einer Weile läuft von mir aber ein Mastodon Account. Ich finde das unterstützenswert. Bislang nur mit Bildern aus Thüringen. Aber sicher auch bald mal mit Keramikfotos. Da werde ich dann wohl auch jedem Follower folgen und auf Nachrichten schnell reagieren. Hier der Link zu meinem Profil auf einer kleinen privaten Instanz. Wäre schön, wenn man sich hier trifft.

Tassenbaum 3

Tassenbaum (3)

Tassenbaum (3)

Generalprobe bestanden. Zum letzten Markt hatte nun der Tassenbaum Premiere. Nichts ist umgefallen. Nichts ist herunter gefallen. Nichts hat gewackelt. Perfekt.

Das Publikum hat auch bei Andrang mitbekommen, dass es hinter den Menschentrauben um einen Töpfer mit echt tollen Tassen handelt. Was? Andrang? Wo? Schaut das Bild an. Erkennt ihr es schon? Es war kein Töpfermarkt. Und ab hier sind eh die meisten Keramiker raus. Man braucht schon eine etwas andere Auswahl auf dem Tisch, als die übliche Töpferware. Sonst kommt man auf so allgemeinen Märkten nicht auf sein Geld. Aber gute Tassen gehen immer.

Und übrigens – es war ein Fest! Auch mir. Wer mal mehr als ein 0815 Stadtfest erleben möchte – auf zum Weinfest in Radebeul im nächsten Jahr.

Seite 1 von 10

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén